Die Oper "Die Zauberflöte" (KV 620) wurde von Wolfgang Amadeus Mozart komponiert und im Jahr 1791 (dem Sterbejahr Mozarts) erstmals aufgeführt.
Der Text (das "Libretto") stammt von Emanuel Schikaneder.

Ihr habt die Haupt-Charaktere der Oper kennengelernt, euch in ihre Rollen und in die verschiedenen Situationen versetzt, in die sie während der Oper geraten.
Ihr habt festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, 60 Sekunden zu schweigen und dass es wirklich kompliziert ist,
wenn viele Personen kreuz und quer ineinander verliebt sind. Außerdem kennt ihr verschiedene musikalische Themen, die den einzelnen Figuren zugeordnet sind.

mini_Tafelbild_zauberflöte_2012.jpg



Nun werden wir die Oper in Ausschnitten anhören und dabei viele unterschiedliche Inszenierungen anschauen.

1.) Der Beginn der Oper:
Tamino wird von der furchtbaren (!!) Schlange verfolgt und fällt in Ohnmacht.
Drei Damen, sie stehen im Dienst der Königin der Nacht, tauchen auf und
erlegen die Schlange. Anschließend streiten sie, wer bei dem schönen
unbekannten Jüngling bleiben darf und wer zur Königin
der Nacht gehen muss, um von dem Vorfall zu berichten.
2.) Tamino erwacht und findet die Schlange tot vor. Er sucht nach seinem Retter.
In der Zwischenzeit taucht ein merkwürdiger Kerl auf - der Vogelfänger Papageno.
Er fängt Vögel für die Königin der Nacht. Nebenbei sucht er dringend nach einer Frau.
Als Tamino ihn sieht, denkt er, Papageno wäre der Held,
der ihn vor der Schlange gerettet hat.




3.) Die drei Damen tauchen auf, um Papageno die Vögel abzukaufen.
Als "Lohn" erhält er diesmal aber nur Wasser statt Wein, Steine statt Brot und ein Schloss vor den Mund als Strafe für seine Lügerei.
Tamino jedoch übergeben die Damen ein Bild von Pamina, in die er sich sofort unsterblich verliebt.