Tipps und Tricks


Bei FOCUS-Online gab es 2013 ein "Special" zur Gestaltung und Präsentation von Referaten: Besonders hilfreich sind die Videos unten auf der Seite unter "Spannend vortragen".
http://www.focus.de/familie/lernen/referate/videos/immer-locker-bleiben-video-serie-referate_id_1934541.html


Tipps und Tricks für Powerpoint-Präsentationen:

  • Hebt euch ab vom PPT-Einerlei - gestaltet den Hintergrund eurer Präsentation selbst, passend zum Inhalt des Vortrags. Wer mit Masterfolien noch auf Kriegsfuß steht, sollte einfach das Design als leere Folie speichern und immer wieder neu kopieren.

  • Nie mehr als 7 Informationen auf einer Folie! Das ist absolutes Maximum! Auf die Folie gehören Stichworte, keine Sätze. Sie sollen den Vortrag anschaulich ergänzen, Erinnerungsmarken bieten, aber nicht das, was ihr erzählt, ersetzen.

  • Power-Point bietet einen Haufen Spielkram. Überlegt, was ihr davon wirklich braucht, welche Funktionen den Vortrag unterstützen. Ein Zuviel lenkt die Zuhörer vom Wesentlichen ab und ihr macht euch lächerlich, denn - diese Spielereien beeindrucken heute keinen mehr.

  • Falls ihr Schrift oder Bilder "einfliegen" lasst, achtet darauf, dass dabei andere Inhalte der Folie nicht zeitweise überdeckt werden.

Tipps und Tricks für Vorträge

  • Üben, üben, üben.... Haltet den Vortrag vor Euren Eltern, Freund oder Freundin, kleinen und großen Geschwistern. Stoppt die Zeit!

  • Nicht lesen, sondern möglichst frei reden. Dabei helfen kleine Stichwortkarten, auf denen ihr Daten und Fakten oder wesentliche Inhalte, die ihr vermitteln wollt, notiert. Schaut darauf, wenn ihr nicht weiter wisst oder vergewissert euch, dass ihr nichts Wichtiges zu erzählen vergessen habt. Solche Karten verwendet heute jeder Moderator - achtet mal im Fernsehen darauf. Wichtig: Nummeriert eure Karten, damit ihr die richtige Reihenfolge wiederfindet, wenn sie euch heruntergefallen sind.

  • Schaut eure Zuschauer an. Schaut möglichst alle eure Zuschauer an! Wer sich dabei noch unwohl fühlt, sucht sich einen besonders netten, aufmerksamen Mitschüler, den er anschaut, bis er sich sicherer fühlt. Das könnt ihr ruhig vorher verabreden.

  • Ihr seid kein Tiger im Käfig. Stellt euch fest vorne auf und lauft nicht hin und her. Vermeidet, euch auf den Tisch zu setzen, an die Tafel oder die Wand zu lehnen oder euch abzustützen. Haltet euch notfalls an euren Karten fest!

  • Wenn ihr zu zweit seid - teilt euch die Vortragsarbeit sinnvoll auf. Wer besser reden kann, trägt vor, der andere übernimmt im Hintergrund die Bedienung der Medien. Dies erfordert jedoch eine gute Abstimmung untereinander, also üben, üben, üben....